Geschichte

Der Polizei-Sport-Verein Berlin wurde am 1. Juni 1921 gegründet und bestand aus den Abteilungen:

  •         Leichtathletik
  •         Boxen
  •         Schwimmen
  •         Fußball
  •         Schwerathletik
  •         Jiu-Jitsu
  •         Handball


Sämtliche Mitglieder mussten Angehörige der Polizeibehörde sein. 1930 wurde die Abteilung Damensport gegründet. In dieser Abteilung war es dann den Ehefrauen der Polizeibeamten möglich, Sport zu treiben.

In den folgenden Jahren kamen folgende Abteilungen hinzu:


1923 Hockey
1924 Radfahren, Faustball, KK-Schießen und Jugend
1926 Motorsport, Schach, Tennis
1927 Kurzschrift, Kegeln und Rugby
1928 Schutzhunde
1929 Foto
1930 Damensport
1931 Fechten

Am 14. Juni 1949 erfolgte die Wiedergründung des PSV mit den Abteilungen:

 

  •         Leichathletik
  •         Handball
  •         Boxen
  •         Schwimmen
  •         Tischtennis
  •         Judo
  •         Basketball (bis 1984)


Weitere Sportarten folgten:


1951 Wassersport
1955 Motorsport, Schiessen
1956 Faustball
1957 Turnen
1958 Senioren (bis 2007)
1965 Rugby (bis 1976)
1967 Hundesport, Schwerathletik (bis 2006)
1977 Volleyball, Skibob (bis 1992)
1982 Moderner Fünfkampf
1983 Bogensport, Eisstockschießen (bos 2006), Reiten (bis 1990)
1985 Truck-Motorsport, Modellbau/Hobby (beide bis 1990), Fallschirmsport
1987 Eishockey (bis 2003), Bowling (bis 1992)
1990 Triathlon (bis Ende 1990)
1991 Fechten, Wiking, Ogasawa-Karate (bis 1992)
1992 Basketball (bis 2007), Sportgymnastik
1993 American Football (bis 1994)
1995 Karate, SG Köpenick mit Sportakrobatik (bis 2008)
1997 Freie Selbstverteidigung (jetzt Ju-Jutsu)
1998 Ninjutsu
1999 Tanzsport
2001 United Eastside Fun und Freizeitsport (bis 2005)
2002 United Eastside Baseball und Fußball (bis 2005)
2003 Angeln, Kickboxen, Tai Chi
2004 Aikido
2005 Silat
2006 Freizeitsportabteilung
2007 Budo (Zusammenschluss der Sportarten Aikido, Karate, Ju-Jutsu,Silat, Tai Chi)
2008 Radsport
2015 Sepak Takraw
2016 Chearleading

UA-29461536-1