Die Faustballabteilung

on Montag, 10 September 2012.

Sommer 2012

 Sportsommer 2012

Der Sommer und damit auch die Feldsaison 2012 ist für die Faustballer beendet und somit kann auch mal wieder Bilanz gezogen werden. Unsere Kooperation mit der DJK im Kinder- und Schülerbereich ist durchweg erfolgreich. Wir haben es geschafft, wieder eine Mannschaft fest in den Berliner Spielbetrieb zu bekommen und unsere kleinen Sportler erkämpften  von den 5 angetretenen Teams den Titel des Berliner Vizemeisters. Herzlichen Glückwunsch!

Der jahrelange Weg hat zum Erfolg  geführt. Dafür sollte nicht nur den Sportlern, Übungsleitern und Betreuern  gedankt werden sondern besonders den Eltern, die die Kinder immer wieder zum Training motivieren konnten. Gerade die Anfangszeit in einer Sportart ist von vielen Misserfolgen geprägt und wird von Kindern eher als belastend empfunden. Das haben sie  jetzt – natürlich – schon alles vergessen und die jungen Sportler schwärmen schon von den nächsten Erfolgen. Wir wünschen maximalen Spaß und beginnen mit der Planung einer „zweiten“ Nachwuchsmannschaft.
Durch unsere „großen“ Vorbilder könnte das -jetzt- vielleicht etwas einfacher werden. Geplant ist auch etwas öffentlichkeitswirksamer im Umfeld der Sporthalle Fredersdorfer Straße aufzutreten.  Die Sporthallen der Polizei bieten zwar weine tolle Infrastruktur; leider ist der Zugang für interessierte Gäste natürlich auch schwieriger.

Somit sehen wir eine Möglichkeit, mit der Ausrichtung von Spieltagen in der öffentlichen Sporthalle Fredersdorfer Straße besser für unseren Sport und für den Nachwuchs zu werben. 

 

Spaßsommer 2012:

Eine Rekord – Beteiligung von 46 Personen ist von unserer diesjährigen Reise zum Feriencamp der Sportjugend Berlin nach Ahlbeck zu vermelden. Pfingsten, vom 25. Mai bis zum 28. Mai war es wieder soweit:

wie immer bestem Wetter und einem um einen Tag verlängerten Aufenthalt war ein umfangreiches Programm zu bewältigen:

Stadtrallye durch Ahlbeck, Strandolympiade, Wettbewerb im Strandburgenbau,Lagerfeuer, Bastelnachmittag, Fußball und Volleyball für Groß und Klein

Das alles in einer traumhaften Umgebung direkt   am Meer . Die Unterkunft, Betreuung und Verpflegung durch die Mittarbeiter des Camps war  wie immer hervorragend. Alle freuen sich auf die nächsten Male: 2013 und 2014 sind die Termine schon reserviert.

Kooperationsangebot durch die Faustballabteilung

An dieser Stelle soll auch an das Kooperationsangebot des PSV am Mittwoch in der Sporthalle Kruppstr. erinnert werden. Jessica Trapp bietet den erfolgreichen Kurs an und freut sich auf weitere Teilnehmer.

Velothon 2012

on Freitag, 15 Juni 2012.

Mission erfüllt!

Unsere Radsportabteilung ist erst vier Jahre jung; seit drei Jahren starten wir beim Velothon in Berlin. Jedes Jahr gab es ein starkes Team, welches in der Teamwertung „auf Sieg fahren sollte“. Im ersten Jahr gelang uns auf Anhieb der 10. Platz, ein Jahr später wurden wir 6. Und in diesem Jahr haben wir die Teamwertung gewonnen!!!

Eine tolle Leistung. Insbesondere wenn man sich die Konkurrenz ansieht, welche auf die Plätze verwiesen wurde: Team Pasculli (in welchem unsere Fahrer Denny, Roland und Alan starten), Storck Cycling Team, Merkur-Druck, Team Hell Mitte….

Grandiose Mannschaftsleistung beim Velothon

Es galt, den guten 6. Platz aus der Teamwertung des Vorjahres zu verbessern, um unseren Verein noch bekannter zu machen. So wurde aus den stärksten Fahrern des PSV (die für kein anderes Team fahren) eine Mannschaft gebildet. Die Vorfreude auf das Rennen wurde jedoch nach  Abholen der Startunterlagen  getrübt, als sich Meise, Kutte, Steri, Alex u. Frank im Starblock B wiederfanden u. so die Hoffnungen auf eine gute Platzierung schon begraben sahen.  Nur Henry u. Timo hatten das Glück, für den PSV aus Block A zu starten. Es galt also, das Beste daraus zu machen. Im Block B sprachen wir uns ab, von Anfang an Vollgas zu geben, um die drei Minuten zum Block A aufzufahren. Mit dieser Taktik waren wir nicht die Einzigsten. Unmittelbar nach dem Start gesellte sich das zahlenmäßig sehr starke Team Strassacker zu uns, so dass wir eine Gruppe von ca. 25 Fahrern waren, die sich aktiv an der Führungsarbeit beteiligten. Die erste große ca. 70 Fahrer umfassende Gruppe holten wird dann schon am „Großen Willi“ ein. Das gab dann wieder neue Motivation, das hohe Tempo beizubehalten. Immer mehr von den aus Block A gestarteten Fahrern, wurden von uns aufgefahren. Mit fortlaufender Dauer des Rennens beteiligten sich aber immer weniger Fahrer bei uns an der Führungsarbeit, sodass es für diese immer schwerer wurde, zur Spitze von Block A aufzufahren. Bei Neubeeren war es dann soweit, wir sahen auf einer langen Geraden vor uns die Spitze des Rennens. Die letzten Kräfte wurden mobilisiert und so gelang der komplette Zusammenschluss unseres Teams im Block A. Jetzt galt es erst mal durchzuatmen und sich so gut wie möglich zu erholen, schließlich hatten wir durch unsere Aufholjagt zu diesem Zeitpunkt einen Schnitt von knapp  46 Km/h auf der Uhr. Da die Spitze des Rennens zu diesem Zeitpunkt noch ca. 300 Fahrer umfasste, war es nur eine Frage der Zeit, wann es die ersten Stürze gibt. Kaum dran gedacht, schepperte es dann bei Ludwigsfelde  gewaltig. Meise und Frank mussten bis zum Stillstand abbremsen, um nicht hineinzufahren. Vor der Einfahrt zum Tempelhofer Feld gab es dann den nächsten Sturz. Bislang blieben aber die Fahrer des PSV davon verschont.  Auf dem Flugfeld versuchte dann das Storck-Cycling-Team mit einer  Tempoverschärfung das Feld zu zerreißen. Dies gelang auch teilweise. Hinter dem Flugplatz umfasste die Spitze dann noch ca. 100 Fahrer. Auf der K.-Liebknecht-Str. ereignete sich dann ein weiterer Sturz innerhalb der Spitze diesmal erwischte es Meise. Er verlor durch den Sturz ca. 1min., konnte das Rennen aber unverletzt bis ins Ziel fortsetzen. Am Ende hieß es für den PSV aufgrund der addierten Fahrzeiten Sieg in der Teamwertung von 120 Teams. Besser geht nicht. Schade nur dass es beim prestigeträchtigtsten Jedermannrennen in Deutschland keine Siegerehrung gibt.

Darüber hinaus haben wir auch in der Einzelwertung herausragende Platzierungen errungen. Insgesamt waren 38 Fahrer des PSV – Cycling – Teams am Start! Besonders hervorheben möchte ich die Leistungen unserer Frauen Katrin und Conny (2. und 3. Platz) sowie bei den Männern Oli (3. Platz auf der kurzen Distanz) sowie in den Top Ten Julia (6. Platz) und Alan (9. Platz). Ich bin froh dass alle Fahrer dieses Rennen unbeschadet überstanden haben und hoffe sehr, dass jeder (s)einen persönlichen Erfolg feiern konnte. Der Gewinn der Teamwertung bei den Männern ist ein großartiger Erfolg und macht mich mächtig stolz!

Weiter so!

 

Deutschlandpokal 2012

on Freitag, 15 Juni 2012.

PSV Berlin gewinnt den Pokal

Deutschlandpokal 2012

116 Herrendegenteams aus der gesamten Republik meldeten sich im letzten Jahr zum größten fechtsportlichen Turnier in Deutschland, dem Deutschlandpokal, an.Die Fechtabteilung des PSV Berlin sicherte sich schließlich am vergangenen Wochenende im Finale in Burgsteinfurt den begehrten Titel im Herrendegen. In der Besetzung Tino Anding, Benny Tilsner, Mario Freund und Dirk Röder kämpfte sich der PSV souverän durch das Finale der letzten Acht und holte den Pokal erstmalig in der Vereinsgeschichte nach Berlin-Marzahn. Was am 8. November 2011 mit einem Sieg über den USC Magdeburg in der 1. Runde des Deutschlandpokals begonnen wurde, fand damit einen krönenden Abschluss und einen würdigen Sieger. Unser Weg durch die Vorrunden führte über den USC Magdeburg, den USC Viadrina Frankfurt/Oder, den OSC Potsdam und den FC Grunewald. Im Finale wurden schließlich der FC Kassel (45:38), SV Esslingen (45:39) und der Osnabrücker SC mit 45:35 bezwungen. Dank des großen Aktivenkaders beim PSV Berlin konnten die Gegner mit immer wieder wechselnden Teamzusammensetzungen überrascht werden.
So sind am Gesamterfolg neben dem Finalteam um Kapitän Tino Anding auch Michael und Thomas Behrendt wesentlich beteiligt.Wir gratulieren den Siegern und Platzierten und danken allen, die unser Team auf diesem Weg unterstützt haben.


Dirk Röder

 

UA-29461536-1